Die Obszönität des Geldes.

freddie-collins-309833-unsplash

Neulich las ich den Blog Eintrag eines anderen ALS Erkrankten:

Die Entwicklung eines neuen Medikaments gegen ALS wird auf rund 700 Millionen Euro geschätzt. Hört sich erstmal mächtig an. Vergleichen wir mal die Mehrkosten beim Bau der Elbphilharmonie. Geplant 77, tatsächliche Kosten 800 Millionen Euro. 723 Millionen am Ziel vorbei. Kurzes Räuspern.

Aber auch bereits für andere Krankheiten zugelassene Medikamente könnten helfen. Dazu bedarf es Pilot- und Wirksamkeitsstudien. Kosten 100.000 Euro, beziehungsweise eine Million. Ein kleiner Vergleich. Beim G20 in Hamburg wurden vom bekloppten Mobb Versicherungsschäden in Höhe von 12 Millionen Euro verursacht. Und das ist ja nur ein Teil der Kosten. Hinzu kommen die Mehrkosten zum Beispiel für Aufräumarbeiten und Unmengen an Polizei, derer es Bedarf um die internationalen Randalierer in Schach zu halten. Vielen Dank ihr marodierenden Vollpfosten, wer glaubt ihr zahlt das am Ende des Tages?

Danke für die offenen Worte, Christian.

Um jetzt als Berlinerin die Unfähigkeit und Tragik unsere geplanten Flughafens zu visualisieren: Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen werden aufgrund von Fehlplanungen, Verzögerungen und Baumängel um mehr als sieben Milliarden Euro steigen. Ursprünglich sollten es einmal zwei Milliarden sein.

In Worten zwei MILLIARDEN auf sieben MILLIARDEN.
Ok – ich möchte mich sofort betrinken.

Im Zuge der Fussball WM wird alles natürlich noch obszöner.
Die WM in Russland ist die teuerste WM aller Zeiten: 12,2 Milliarden Euro.
Die teuersten Spieler heißen Neymar und Lionel Messi und werden mit 180 Millionen gehandelt. Die FIFA zahlt der Siegermannschaft eine Prämie von 25,7 Mio.
Auch in Deutschland gibt es noch extra Prämien vom DFB:
Viertelfinale pro Spieler 50.000 Euro, für die Titelverteidigung 350.000 Euro.
On top versteht sich.

Nochmal: Für die Entwicklung eines neuen ALS Medikaments werden ungefähr 700 Mio Euro gebraucht. Grundsätzlich ist alles stark unterfinanziert. Prof Meyer aus der ALS Ambulanz sagt: „Insgesamt lässt sich feststellen, dass eine massive Unterfinanzierung vorliegt. Das betrifft die Grundlagenforschung, die klinische Forschung und auch die spezialisierte Versorgung. Selbst die ALS-Ambulanzen in Deutschland sind so unterfinanziert, dass bis zu 70 % aus anderen Mitteln beigesteuert werden müssen (Spenden, Drittmittelprojekte).

Bis lang gibt es nur ein einziges Medikament gegen ALS, dies soll die Lebenserwartung um 3 Monate verlängern. WHOW!

Gut wir wollen nicht undankbar sein. Immerhin gibt es ja eins. Und ein zweites aus Japan könnte auch helfen, ist aber in Deutschland noch immer nicht zugelassen.

Es werden dringend neue Medikamente gebraucht und es gibt einfach kein Geld für die Forschung. Naja stimmt nicht so ganz. Geld gibt es schon, aber es wird lieber von ein paar Deppen verbrannt.

Woanders werden 7 Milliarden verballert und unsereins muss dabei zusehen.

Mich macht das nicht nur unfassbar wütend, sondern auch traurig.
Das muss man erst einmal verkraften.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s